Spielerisch Buchstaben lernen und Wörter schreiben

Aktualisiert: 20. Juni

Die CULen Anlautkarten sind nicht einfach nur Karten mit Bildern und Buchstaben, sondern eine ganz eigene Welt voller Spiel- und Lernideen.

In diese Welt der Spiel- und Lernideen möchte ich in diesem Artikel mit euch eintauchen und einige Ideen vorstellen. Ihr werdet sehen, dass aus dem Spiel heraus mit euren Kindern zusammen ganz neue Spielideen entstehen werden. Ich wünsche euch viel Freude dabei.

Bestellen könnt ihr die CULen Anlautkarten und weitere Lernmaterialien im übrigen hier im Shop.


Für die ganz kleinen eignen sich die CULen Anlautkarten auch sehr schön zur Sprachförderung. Indem sie die verschiedenen Motive benennen und die Aussprache wiederholt wird.


Los geht's


Spielideen ab 3 Jahren


A wie Apfel

Nachdem ihr euch gemeinsam die Karten angesehen und besprochen habt, kann es direkt losgehen:


Jeder Mitspieler zieht reihum eine Anlautkarte von einem verdeckten Ablagestapel und legt sie in der Mitte aufgedeckt ab. Dabei spricht der Leger den Laut und das Motiv dazu aus. Wird ein Fehler gemacht, helfen Mitspieler oder Eltern. Das Spiel endet, wenn alle Karten gelegt wurden. Es gibt keinen Gewinner oder Verlierer. Das Ziel ist alle Laute und Motive gemeinsam richtig zu benennen.


Alternativ:

Es werden zwei oder drei Karten gezogen und offen hingelegt. Der Spieler an der Reihe sucht sich einen Laut aus und spricht ihn aus. Der nächste Spieler muss das passende Motiv zum Laut finden und nennen. Hat er es richtig benannt, darf er die Karte behalten und eine neue Karte wird auf den Tisch zu den anderen offen abgelegt. Liegt er falsch, ist der nächste Spieler an der Reihe. Das Spiel endet, wenn keine neue Karte mehr gelegt werden kann. Es gewinnt der Spieler mit den meisten gesammelten Karten.



Buchstabenkarten und Buchstabensnacks

Wer kennt es nicht: Buchstabensalzgebäck. Solltet ihr sie mal zu Hause haben, legt die CULen Anlautkarten dazu. Und lasst die Kids die Salzbegbäckbuchstaben der dazugehörigen Anlautkarte zuordnen und Laut und Motiv laut aussprechen. Das Spiel endet wohl, wenn alle Buchstaben aufgegessen sind :)



B wie Bewegung

An einem runden Tisch, alternativ auf dem Fußboden werden ca. 10 (oder mehr) CULe Anlautkarten offen verteilt. Die Mitspieler bekommen Fliegenklatschen oder Kochlöffel in die Hand. Der ‘Spielbegleiter’ - also du - nennt nun einen Laut mit Motiv. Die Kinder müssen die passende Karte finden und so schnell es geht mit der Fliegenklatsche draufhauen. Der Schnellste darf die Karte behalten. Ihr könnt selbst entscheiden, wann das Spiel endet und ob es einen Gewinner mit den meisten Karten gibt.


Alternativ:

Ein Kind steht auf einer Seite des Raumes. Auf der anderen Seite werden die Karten offen hingelegt. Der Spielleiter nennt einen der aufgedeckten Laute und das Kind rennt so schnell es kann zu den Karten, wählt die richtige Karte aus und nimmt sie mit auf die andere Seite. Solange wiederholen bis alle Karten vom Kind geschnappt wurden.



Spielideen ab 4 Jahren


Zu den oben genannten Spielen können nun folgende hinzukommen.


Buchstaben frei schreiben lassen

Die CULen Anlautkarten laden mit ihrer Haptik und den Schreibrichtungspfeilen dazu ein, ganz leicht die Buchstaben mit den Fingern nachzuspuren oder auch schon nachzuschreiben.

Viele Kinder mögen dazu weiße Blätter, andere möchten vielleicht Linien.


Linienpapier habe ich im Shop zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Probiert gemeinsam aus, welche Linien für das Kind passen.


Anmerkung: Lasst euer Kind erstmal frei schreiben. Nicht jeder Buchstabe muss exakt so aussehen wie auf der Karte, solange man ihn erkennen kann. Gibt es Schwierigkeiten beim Schreiben, dann spurt den Buchstaben einfach auf der Karte nach und gebt dem Schreiben Zeit.



Reime finden

Der Spielleiter hält ein paar Anlautkarten in der Hand. Ein Kind zieht sich eine Karte und findet zum Motiv ein Reimwort. Hat er ein sinnvolles Wort gefunden, darf er die Karte behalten. Nun ist das nächste Kind dran, insofern mehrere Kinder mitspielen. Ihr könnt selbst entscheiden, wann das Spiel endet und ob es einen Gewinner mit den meisten Karten (oder den tollsten Reimwörtern) gibt.



S wie suchen

Der Spielleiter sucht sich eine Anlautkarte aus. Lasst das Kind erstmal den Laut mit dem Motiv benennen. Dann soll es mindestens einen Gegenstand in der Umgebung finden, bei dem er den gleichen Anfangslaut hört.


Beispiel: die Karte ist B wie Birne. Das Kind könnte einen Ball finden, einen Becher, ein Buch etc. (Auch eignen sich Spielsachen, Figuren aus dem Kinderzimmer usw.).

Spielen mehrere Kinder mit, so können die Kinder abwechselnd oder gleichzeitig Gegenstände suchen. Am Ende kann derjenige gewinnen, der am meisten gefunden hat oder das Ziel ist einfach nur, gemeinsam so viele passende Gegenstände wie möglich zu finden.



S wie Silbenklatschen

Nehmt euch ein Motiv und lasst Kinder die Silben dazu klatschen.



G wie Geschichten

Schonmal eine Gute Nacht Geschichte aus Anlautkarten erzählt?

Diese Spielidee stammt von einer Freundin und ihre Söhne haben die Karten tatsächlich dem Buch vorgezogen. :) Dazu sucht sich jedes Kind ein paar Karten aus und Mama oder Papa erzählt frei aus den Lauten und Motiven eine Geschichte.



Spielideen ab 5 Jahren


Zu den oben genannten Spielen können nun folgende hinzukommen.


S wie Silben

Nehmt euch die Vokale der Anlautkarten ( I, E, A, O, U) und eine passende andere Anlautkarte dazu (z.B. P, M, K, D).

Ihr legt nun das P vor euch ab und legt nacheinander die Vokale daneben. Daraus entstehen erste Silben: P I; P E; P A, die das Kind nun zusammenführen und lesen kann.

Erste Erfolge habt ihr mit M A, wie bei Mama oder P A wie bei Papa.




W wie Wörter

Jetzt sind die Laute soweit gefestigt, dass erste Wörter entstehen können.

Nutze am Anfang einfache Wörter mit vielen Vokalen: z.B Opa, Oma, Domino, Salami, Tomate, etc. Beliebt ist natürlich auch der eigene Name.


Dazu könnt ihr Anfangs ein Wort mit den Anlautkarten vorbereitet legen. Das Kind spricht nun die einzelnen Laute und verbindet sie zu einem Wort. Wer mag schreibt das Wort auch gleich auf ein Stück Papier. Habt ihr mal keine Anlautkarte für das zweite b im Wort, tut es auch ein Zettel mit dem Buchstaben darauf.


Alternativen:

Die Anlaute eines Wortes werden durcheinander auf dem Tisch abgelegt.

Das Kind muss jetzt die Buchstaben (Anlautkarten) in die richtige Reihenfolge bringen. Lasst euch das Wort vorlesen, manchmal kommen witzige Wörter dabei heraus und es gibt viel zu lachen. :)



Weitere Spielideen und Lernmaterialien

findet ihr im Shop wie zum Beispiel Buchstabensalat, Lese und Male, Silben finden uvm. Schaut vorbei!


Alles Liebe

Agneta

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2021 - ein Gedicht